Der sogenannte Frühjahrsputz ist in vielen Haushalten etabliert. Selbst, wenn er nicht im Frühling stattfindet, kümmern sich Bewohner so darum, dass jede Ecke der Wohnung wenigstens einmal im Jahr tiefengereinigt wird. Dabei gibt es ein paar Kleinigkeiten zu beachten, um wirklich für eine gute Reinigung zu sorgen. Mit diesen Tipps gelingt der Frühjahrsputz zu jeder Jahreszeit.

© Pixabay / noelsch – Die Reinigung der eigenen vier Wände ist essentiell, um sich wohlzufühlen und nicht krank zu werden.

Warum regelmäßiges Reinigen so wichtig ist

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, wenn die eigenen vier Wände regelmäßig geputzt werden. Staubwischen, saugen, wischen und Co. halten die Wohnung sauber. Nicht nur Hausstauballergiker profitieren von einer häufigen Reinigung der Wohnung. Auch für Tierbesitzer ist es essentiell, in kurzen Abständen zu saugen, um Tierhaaren keine Chance zu geben. Neben den klassischen Reinigungsarbeiten, die wöchentlich oder alle zwei Wochen stattfinden, gibt es einige Aufgaben, die seltener anfallen. Auch sie sollten in den Alltag integriert werden, da so jede Gesundheitsgefährdung gemindert wird. Ob Silberfische im Bad, Schimmelbildung oder Allergien aufgrund von Staub – wer sein Zuhause stets sauber hält, hat keine Probleme.

Böden reinigen, auch hinter und unter Möbeln

In vielen Berliner Bezirken gibt es nach wie vor zahlreiche Altbauwohnungen. Hier ist häufig klassischer Dielenboden Standard. In moderneren Wohnungen gibt es oft Laminat oder Parkett sowie Fliesenböden in Bad und Küche. Wer es gemütlicher mag, setzt auf Teppiche oder Teppichböden. Im Rahmen des Frühjahrsputzes ist es wichtig, die Böden ausgiebig zu reinigen. Das gilt ebenfalls für Bereiche unter Betten oder Sofas sowie hinter Sitzecken und anderen Möbeln. Es ist ratsam, die Möbel zumindest einmal im Jahr zu verrücken, um jeden Zentimeter des Bodens zu reinigen. Eine Tiefenreinigung sorgt dafür, dass tief und fest sitzender Schmutz entfernt wird. Vor allem Haushalte, in denen seltener gesaugt wird oder in denen es viele Tiere gibt, profitieren von einer gründlichen Säuberung.

Reinigung von Teppichen und Teppichböden

Bei Teppichen ist der erste Schritt in jedem Fall das Absaugen. Danach kann eine Feuchtreinigung erfolgen. Wer ich hier unsicher ist, beauftragt ein professionelles Reinigungsunternehmen mit der Tiefensäuberung der Teppiche. Dort können Berliner ihren Teppich abgeben und ihn sorgfältig und gründlich reinigen lassen. Im Anschluss wird der Teppich zurück zum Besitzer gebracht, wo er wieder verlegt wird.

© Pixabay / HolgersFotografie – Dielenböden aus Echtholz sind in Berlin sehr verbreitet. Bei der Reinigung gibt es einiges zu beachten. Ein sanftes Vorgehen ist das A und O.

Reinigung von Echtholzböden

Echtholzböden bedürfen einer besonderen Pflege, um lange gut erhalten zu bleiben. Da Holzböden sich nicht unbegrenzt schleifen lassen, müssen Besitzer bei der Säuberung darauf achten, sanft vorzugehen. So wird der empfindliche Boden geschont. Je nachdem, wie das Holz im Vorfeld behandelt wurde, ist ein anderer Grad der Reinigung maßgeblich. Unbehandelte Holzböden dürfen ausschließlich trocken gereinigt werden. Jede Form von Feuchtigkeit würde direkt in das Holz einziehen und es aufquellen lassen. Bei geölten und gewachsten Böden ist eine handfeuchte Reinigung möglich. Reinigungsmittel sind allerdings nicht empfehlenswert. Lackierte Holzböden lassen sich am einfachsten mit Holzreiniger putzen. Auch hier gilt: Weniger Wasser ist mehr!

Laminatböden und Fliesen reinigen

Bei der Tiefenreinigung sind Laminat- und Fliesenböden am pflegeleichtesten. Hier können Allesreiniger und warmes Wasser en masse zum Einsatz kommen. Die Böden sind unempfindlich und können auch eine Nassreinigung gut vertragen. Hartnäckige Flecken lassen sich mit etwas Druck und speziellem Bodenreiniger entfernen.

Fenster putzen und freie Sicht genießen

Die Fenster gehören zu jenen Dingen im Haushalt, die oft vernachlässigt werden. Zum Frühjahrsputz gehören in diesem Bereich vor allem zwei Schritte.

  1. Die Gardinen und Vorhänge sollten mindestens einmal pro Jahr abgenommen und gewaschen werden. Dabei ist es wichtig, sich an die Waschanleitung zu halten und – vor allem bei Gardinen – spezielles Waschmittel für Gardinen zu nutzen. So werden die Vorhänge schnell wieder frisch.
  2. Bevor die Gardinen und Vorhänge wieder aufgehängt werden, gilt es, die Fenster zu putzen. Ob mit einem vollautomatischen Gerät oder mit Zeitungspapier, ist dabei eine Glaubensfrage. Spezielle Glasreiniger helfen dabei, ein möglichst streifenfreies Ergebnis zu erzielen.

Zum Putzen der Fenster gehören übrigens auch die Rahmen, Griffe und Fensterbänke innen sowie außen. Nach dem Putzen ist die Sicht wieder frei und die Wohnungsbewohner können das schöne Sommerwetter genießen.

Schränke von außen und innen reinigen

Ob in der Küche, im Wohnraum oder im Schlafzimmer – Wohnungen stehen heute voller Schränke. Selten werden diese wirklich gereinigt. Die meisten Menschen wischen vor allem auf offenen Flächen Staub und erklären die Arbeit damit für geschafft. Beim alljährlichen Frühjahrsputz ist die perfekte Gelegenheit, um Schränke auszuräumen und zu putzen.

Tipp: Wenn die Schränke einmal leer sind, lohnt es sich, den Inhalt zu sortieren. Was ist kaputt? Welche Kleidung passt nicht mehr? Was wird noch genutzt, was kann weggegeben werden? So schaffen Verbraucher regelmäßig Ordnung in ihren Schränken!

Dabei sollten nicht nur die Innenfächer der Schränke feucht ausgewischt werden. Vor allem in der Küche werden die Außenflächen von Oberschränken im Laufe des Jahres recht fettig. Hier muss ein guter Fettlöser zum Einsatz kommen, um für Reinigung zu sorgen. Das ist sinnvoll, selbst wenn niemand die Oberseiten der Schränke sieht.

© Pixabay / petrus67 – Die Möbel im Garten oder auf dem Balkon müssen beim jährlichen Großputz mitbedacht werden. Hier kommt es auf das Material an.

Balkon und Terrasse werden fit für den Sommer

Aufgrund der aktuellen Situation des Wohnungsmarktes in Berlin haben nur wenige Berliner das Glück, in einer Wohnung mit Balkon zu wohnen. Gartenbesitzer sind oft noch seltener. Wer hier glücklich ist, sollte sich im Rahmen des Frühjahrsputzes um die Reinigung von Balkon oder Terrasse inklusive Möbel kümmern. Steinböden lassen sich gut mit einem Hochdruckreiniger säubern. Für Holzböden gilt das gleiche wie in der Wohnung.

Bei der Säuberung der Möbel kommt es vor allem darauf an, aus welchem Material sie sind. Holzmöbel sind empfindlicher und bedürfen einer sorgfältigen, sanften Reinigung. Möbel aus Kunststoff lassen sich problemlos nass abwischen. Polster werden entweder mit einem Reinigungsspray gereinigt oder einfach in der Waschmaschine gewaschen. Wenn Möbel nicht mehr stabil oder sicher erscheinen, sollten sie ausgewechselt werden. Sonst kommt es im Laufe des Jahres zu Unfällen, bei denen sich Menschen verletzen können. Der Frühling ist die passende Zeit, um neue Balkon- oder Gartenmöbel anzuschaffen. So kann der Sommer kommen.