Viele junge Unternehmen schätzen Berlin als attraktiven Standort mit Innovationsgeist. Die Gewerbemieten sind aber hoch, für Firmen mit Lagerbedarf stellt das ein Problem dar. Ein kluges Outsourcing schafft Abhilfe: Bestenfalls lagern sie logistische Aufgaben wie die Anschaffung und das Management von Mehrwegbehältern konsequent an Pooling-Dienstleister aus.

Polizei

© Pixabay/StartupStockPhotos – Auslagern bedeutet oft Zeit, Geld und Nerven sparen

Boomende Start-up-Szene Berlins: Logistik als Herausforderung

Die Hauptstadt bietet Gründern ideale Voraussetzungen, die hohe Anzahl an Start-ups beweist dies. Doch Berlin zeichnet sich wie andere Metropolen durch Platzmangel und stark steigende Gewerbemieten aus. Das erweist sich vor allem für Start-ups mit einem überschaubaren finanziellen Budget und der Notwendigkeit von Lagerkapazitäten als Beeinträchtigung. Reine IT-Unternehmen, die ihr Geld mit Software und ähnliches verdienen, betrifft das nicht. Es gibt aber auch viele junge Firmen, die als Hersteller oder Onlinehändler Rohstoffe, Halberzeugnisse oder Fertigerzeugnisse ausliefern müssen. Für sie ist ein effizientes Management der Transporthilfsmittel zentral. Eine kluge Strategie für den Einsatz von Behältern und Paletten verfolgt folgende Ziele:

  • Lagerbedarf minimieren
  • Kapitalbindung reduzieren
  • Personalkosten für Arbeiten wie die Behälterreinigung senken
  • Leerlauf und Schwund verringern

Manche unterschätzen, welche Ressourcen das Behälter- und Palettenmanagement in Anspruch nimmt. Auch bei kleinen Produktionsbetrieben und Händlern kann der Bedarf an Lademitteln groß sein: Bei schwankenden Absatzzahlen stehen Paletten und Co. zeitweise ungenutzt im Lager und besetzen teuren Lagerplatz. Mit der gezielten Anmietung verhindern Firmen diese Problematik. Auch Aspekte wie die Kapitalbindung, die durch den Kauf von Lademitteln entsteht, verdienen Beachtung.

Mehr Liquidität: Behälter, Paletten und Gitterboxen leasen oder anmieten

Neben der Einsparung an Lagerplatz stellt die Erhöhung der Liquidität ein weiterer wichtiger Vorteil der Behälteranmietung dar. Die Anschaffung zahlreicher Transportkisten, Paletten und Gitterboxen bindet in einem enormen Umfang Kapital und verschlechtert die Bilanz. Insbesondere Start-ups und kleineren Unternehmen erschwert diese Kapitalbindung die Beschaffung von Finanzmitteln, ihre Kreditwürdigkeit leidet darunter. Mit dem Leasen oder Anmieten bei Pooling-Dienstleistern für das Lademittelmanagement entgehen sie dieser Problematik.

Sie bezahlen ausschließlich Leasingraten oder Mieten, die in der Regel im Monatsintervall anfallen. Einmalige Anschaffungskosten, die sich langfristig negativ auf die Bilanz auswirken, meiden sie. Für einige Start-ups sind diese Leasing- und Mietmodelle die einzige Möglichkeit, ihnen mangelt es an den finanziellen Mitteln für den Kauf. Die Investitionskosten können sich auf eine fünfstellige Summe belaufen. Für das Leasing und Mieten spricht auch, dass die Dienstleister mit einem professionellen, IT-gestützten Behälter- und Palettenmanagement für einen effizienten Einsatz sorgen. Das senkt die Kosten und erhöht die Liquidität.

Reinigung, Ersatz und Co.: Aufwand durch Outsourcing reduzieren

Wenn Unternehmen eigenständig Lademittel beschaffen, bürden sie sich zahlreiche Arbeitsschritte auf. Sie müssen ständig den Bestand und den Zustand der Behälter und Paletten prüfen. Schmutzige Transporthilfsmittel bedürfen der gründlichen Reinigung, das gilt insbesondere in hygienisch sensiblen Bereichen wie Lebensmittel. Weisen die Lademittel Beschädigungen auf, müssen Mitarbeiter diese reparieren oder Ersatz bestellen. Die Lagerung und die Organisation eines Kreislaufsystems sind weitere Aufgaben, die viel Zeit beanspruchen. Vielleicht befinden sich teure Behälter bei einem Kunden, der sie bisher nicht zurückgeben hat. In diesem Fall müssen Verantwortliche mit dem Kunden Kontakt aufnehmen und auf den Rücktransport drängen. Diese und viele weitere Arbeitsbelastungen behindern effiziente Betriebsabläufe. Es gibt gute Gründe, diese Verantwortung an einen spezialisierten Dienstleister für das Behälterpooling und -management auszulagern.

Effizienter Einsatz aller Lademittel dank innovativer Software

Spezialisten für das Vermieten von Transporthilfsmitteln setzen auf ein IT-gestütztes Lademittelmanagement. So stellen sie optimale Durchlaufzeiten und Umschlagshäufigkeiten durch. Auch weit verzweigte Netzwerke mit Absendern und Empfängern von Behältern haben sie im Blick, den Standort innerhalb der Transportkette identifizieren sie mit Barcodes in Echtzeit. Kunden buchen ihre Behälter mit wenigen Klicks über die Software, die Dienstleister liefern die in ihren Depots gelagerten Lademittel sofort aus oder befördern Leergut von Firmenstandorten zum Auftraggeber. Es handelt sich um ein komplexes Kreislaufsystem, das dem System an Pfandflaschen ähnelt. Mithilfe einer funktionalen Software meistern Pooling-Experten diese Herausforderung zuverlässig. Wissenschaftliche Organisationen wie das Fraunhofer-Institut weisen auf die ökonomische und ökologische Bedeutung dieser digitalen Lösungen hin.

Umweltfreundlichkeit: Mehrwegbehälter besser als Wegwerfverpackungen

Manche fragen sich, ob sie ihre logistischen Prozesse mit Einmalprodukten günstiger organisieren könnten. Wegwerfpaletten statt Mehrwegpaletten, billige Kunststoffbehälter oder Kartons statt Mehrwegkisten? Ökologische Argumente sprechen dagegen. Ein Kreislaufsystem mit mehrmals verwendeten Transporthilfsmitteln schützt natürliche Ressourcen und entlastet das Klima. Angesichts der zunehmenden Sensibilisierung der Bevölkerung für den Umwelt- und Klimaschutz entscheiden sich viele Unternehmen bewusst für ein umweltfreundliches Behältermanagement, sie fördern damit ihr Image als grüne Firma. Diese ökologischen Vorteile haben Mehrwegbehälter und Mehrwegpaletten:

  • weniger Ressourcenverbrauch und CO2-Ausstoß bei der Herstellung
  • durch mehrmalige Nutzung weniger Abfall
  • Kunststoffbehälter und -paletten lassen sich perfekt recyceln
  • effiziente Lagernutzung spart ebenfalls Ressourcen

Das optimierte Behältermanagement ist ein bedeutender Bestandteil einer zukunftsfähigen grünen Logistik. Bestenfalls erfüllen sämtliche logistischen Prozesse nachhaltige Kriterien. Ökologisch orientierte Dienstleister für die Behälter- und Palettenvermietung sowie Transportfirmen lassen sich nach der Umweltmanagementnorm ISO 14001 zertifizieren. Für Start-ups und andere Unternehmen auf der Suche nach Logistikpartnern ist das ein wichtiges Auswahlkriterium, wenn sie ihrer Firma ein umfassendes grünes Image verleihen wollen.