Aktuelle Statistiken und Zahlen zeigen, dass eine steigende Anzahl an Bürgern aus Berlin die Stadt verlässt, um in Brandenburg ansässig zu werden. Die Statistiken, die vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg veröffentlicht wurden, zeigen, dass 2019 mehr Berliner den Weg nach Brandenburg zum Leben gesucht haben als Brandenburger nach Berlin.

Barnim Liepnitzsee

© Pixabay / winklerchristopher – Immer mehr Berliner zieht es nach Brandenburg

Fast doppelt so viele Bürger aus Berlin entschieden sich dazu, den Wohnsitz nach Brandenburg zu verlegen. Damit bestätigt sich der allgemeine Trend, dass das Leben auf dem ländlicheren Raum beliebter wird, so auch der RBB. Bereits im Jahr zuvor entschieden sich mehr Berliner, ihre Bleibe in der Metropole aufzugeben, um in den Gegenden rund um Berlin ansässig zu werden.

Knapp die doppelte Anzahl an Umzügen nach Brandenburg

Im Jahr 2019 entschieden sich 17.805 Menschen mit früherem Wohnort in Brandenburg, ihren Wohnort nach Berlin zu verlagern. Im Gegenzug fanden 34.465 Umzüge aus den Vororten Berlins nach Brandenburg statt. In den Altersstrukturen zeichnet sich ebenfalls ein Trend ab. Generell sind es vorwiegend die jüngeren Personen, die sich für ein Leben in der Großstadt entscheiden und ihren Wohnort aus Brandenburg oder anderen Regionen nach Berlin verlagern.

2019 waren es 184.744 Menschen, die sich dazu entschieden, in die Hauptstadt Deutschlands zu ziehen. 18 bis 30 Jahre alt war fast die Hälfte davon. Damit ist diese Altersgruppe die Gruppierung, die zu dem höchsten Anstieg der Bevölkerung in Berlin sorgt. Aus der Altersgruppe der 30 bis 45-jährigen gab es, vergleichsweise mit den anderen Altersgruppen, besonders viele Personen, die aus Berlin wegzogen und sich für ein Leben in anderen Regionen entschieden.

Viele Umzüge in die Regionen knapp außerhalb Berlins

Auch wenn viele Berliner sich dazu entschieden, Berlin zu verlassen, zogen viele nicht weit weg. So waren die populärsten Landkreise Oberhavel, Barnim sowie Märkisch-Oderland. Während viele andere Landkreise in Brandenburg ebenfalls Zuzüge aus der Metropole erlebten, gab es in Frankfurt (Oder) sowie in Cottbus nur wenige Zuzüge aus Berlin. Im Jahr 2019 verzeichnete Brandenburg 87.238 Zuzüge und 64.324 Auszüge aus dem Bundesland.

Wie Statistiken zeigten, waren es vorwiegend jüngere Altersgruppen, die sich für einen Auszug aus ihrer Bleibe in Brandenburg entschieden. Fast 40 Prozent der Auszüge belief sich auf die Altersgruppe der 18 bis 30-jährigen. Darüber hinaus waren es zumeist die 30 bis 45-jährigen, die die Entscheidung fällten, ihr Leben künftig in Brandenburg zu führen und dort zu leben.

Jüngere Altersgruppe mit Zuzug nach Berlin

Während in Berlin 2019 184.744 Menschen zuzogen, gaben 161.513 Menschen ihre Wohnung in der Hauptstadt Deutschlands auf. Knapp 60 Prozent der Menschen, die neu nach Berlin zogen, lebten zuvor im Ausland. Außerdem gab es in Berlin im letzten Jahr 39.496 Geburten und 34.730 Menschen, die verstarben. In Brandenburg wurden 19.331 Menschen geboren, 32.028 Menschen verstarben.