Air Berlin, welche seit Monaten finanzielle Probleme hat, versucht mit einem noch intensiveren Sparprogramm die Fluglinie zu retten. Das neue Sparpaket, welches den Namen „Turbine 2013“ trägt, soll das Unternehmen endgültig aus der Krise befreie, berichtet die Online-Ausgabe der Zeitschrift Welt.

Air Berlin

© airberlingroup.com – Air Berlin Boeing 737

Ein Sparpaket zur Rettung von Air Berlin

Air Berlin gilt als eine der größten Fluggesellschaften Deutschlands. Trotzdem merkt man auch hier, dass finanzielle Probleme zur Tagesordnung werden können. Denn das Sparprogramm „Turbine 2013“ ist nicht nur ein kurzfristig Sparpaket, sondern soll auf lange Zeit gesehen auch für die Zukunft Geld sparen. Davon ist jedenfalls die oberste Etage von Air Berlin überzeugt. Offen blieben beim „Turbine 2013“ Sparpaket die Fragen, ob eventuelle Arbeitsplätze gestrichen werden bzw. welche Einsparungen im Detail getroffen werden. „Man wird Kosten reduzieren und somit das Unternehmen retten“, so eine Sprecherin des Unternehmens.

„Turbine 2013“ als Fortsetzungspaket?

Aber „Turbine 2013“ ist nicht das erste und einzige Sparpaket der Air Berlin Fluggesellschaft. Bereits mit „Shape & Size“ ist ein Sparprogramm eingesetzt worden, welches die Kosten um einen Millionenbetrag senken soll. Man sei zufrieden, so eine Sprecherin der Air Berlin Gesellschaft, werde aber das „Shape & Size“ Programm nicht aufgeben, sondern das „Turbine 2013“ Paket hinzufügen. Somit heißt es, dass zwei Sparpakete bereits bei Air Berlin an der Tagesordnung sind. Ein gutes Zeichen? Man ist sich jedenfalls sicher, dass es die beste Alternative für Air Berlin sei.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb die Fluggesellschaft mit den Finanzen zu kämpfen hat. Vor allem die steigenden Kerosinpreise als auch die Wirtschaftslaute sind zwei Verbindungen, welche Air Berlin zu schaffen machen. Der letzte Nettogewinn konnte im Jahr 2007 erzielt werden. Im zweiten Halbjahr 2012 werden die Schulden wohl wieder größer bzw. der Verlust höher – das Eigenkapital hingegen schrumpfe immer mehr. 2013 soll jedoch endlich wieder ein Gewinn erzielt werden. Man darf gespannt sein, ob das Ganze dann auch so eingehalten werden kann.